14. April 2018
(english version below) Mir wird schnell alles zu viel. Zu viele Eindrücke. Zu viele Menschen. Zu viele Klänge. Meine Psychologin meinte, ich sei manisch-depressiv. Meine Therapeutin meinte, ich sei hochsensibel. Ich meine, Schubladen sind scheisse. Definitionen trennen mehr als sie zu vereinen vermögen, und dass die Schulmedizin im psychologischen Bereich bisher versagt hat, ist wohl mittlerweile den meisten Menschen klar. Unser Wohlbefinden hat nicht nur mit Hirnchemie zu tun. Unser...

11. April 2018
(english version below) Das Unalome ist ein Symbol des Buddhismus und wird oft als Zeichen für den Weg zur Erleuchtung beschrieben. Da der Begriff Erleuchtung bei uns im Westen ein sehr abstraktes Konzept ist, sage ich zumeist, dass es das Symbol für den Weg von der Trennung in die Ganzheit ist. Das Symbol fängt in der Mitte der Spirale an; dieser Punkt symbolisiert unsere Geburt in die irdische Sphäre. Hier erfahren wir Trennung; Trennung vom mütterlichen Körper; die Erfahrung, dass...

07. April 2018
Identifiziere Dich nicht mit den Wolken, denn Du bist die Weite des Himmels. Definiere Dich nicht über die Wellen, denn Du bist die Tiefe der See. • Do not identify with the clouds; you are the vastness of the sky. Do not define yourself over waves; you are the depth of the sea. (english version below) Seit meiner Kindheit bin ich hochsensibel. Das bedeutet, dass ich mehr wahrnehme als andere Menschen, da meine Sinne feiner eingestellt sind. Ich verstehe, dass nicht jeder an Energie glaubt;...

04. April 2018
(english version below) Worte. Ich liebe und ich hasse sie. Aber sie sind mir nie egal. Sie manipulieren. Sie erleichtern. Sie beschweren. Sie erheben. Sie alle entstammen Klängen, die durch Definition zu etwas fassbarem wurden. Auch die heute weltweit genutzten Alphabete entspringen Klängen, die in Symbole umgewandelt wurden. Die Phönizische Schrift beispielsweise besteht aus Zeichen, die etwas abbilden, dessen Bezeichnung mit dem gemeinten Buchstaben beginnt. Symbolik ist der Ursprung ein...

21. Juni 2017
(english version below) Wie ein Baum steh ich hier ächzend unter der Last all meiner alten Blätter und doch noch zu ängstlich, um sie gehen zu lassen. Ich blicke gen Himmel, schaue den Vögeln beim Fliegen zu und erkenne, dass nur das Loslassen meiner Last mich wieder zum Alten, mich wieder zum Tanzenden macht. Jeden Tag ein bisschen mehr vertraue ich dem Wind, der mich manchmal sanft umstreicht, manch anderes Mal an mir zerrt und reisst. Der Kopf flüstert: "Dieser Wind will dir nichts...

08. Mai 2017
(english version below) "Vielleicht ist das Schreckliche im Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will." Über dieses Zitat von Rainer Maria Rilke bin ich heute gestolpert, und es hat so einiges an Gedadanken ausgelöst. Nicht nur, dass ich voll und ganz mit dieser Aussage übereinstimme, nein, sie erinnert mich auch an eine Praktik namens Chöd, welche bei den schamanischen tibetanischen Heilern sehr verbreitet war. Chöd ist die Auseinandersetzung mit unseren Dämonen und beruht auf der...